Cech, Brigitte: Technik in der Antike

(= Historische Bibliothek). Stuttgart: Theiss Verlag 2010. ISBN 978-3-8062-2080-3; 256 S.; EUR 29,90.


Rezensiert am 14.06.2010 für H-Soz-u-Kult von:
Peter Kritzinger, Institut für Altertumswissenschaften, Friedrich-Schiller-Universität Jena - E-Mail: peter.kritzinger@uni-jena.de

Erklärtes Ziel der Autorin Brigitte Cech ist es, mit dem zu besprechenden Werk einzelne Aspekte zum Thema "Technik in der Antike" in den Grundzügen vorzustellen (S. 9). Im ersten von zwölf Kapiteln bespricht sie in aller Kürze die wichtigsten Quellen und Quellengattungen (S. 11-17). Im zweiten Kapitel erörtert Cech die bedeutendsten Energiequellen und zentrale theoretische Erkenntnisse, die in der Antike zum Einsatz kamen (S. 18-23). Das dritte Kapitel ist den unterschiedlichen Messtechniken für Zeit, Entfernungen und Winkeln gewidmet (S. 24-34). Im folgenden Kapitel verdeutlicht Cech anhand einiger Beispiele (Ariccia, Nemisee und Fucinersee) die Arbeitsweisen beim Tunnelbau (S. 35-44). Das fünfte Kapitel zur Bautechnik stellt, wie bereits am Umfang zu erkennen ist (S. 45-79), einen Schwerpunkt der Abhandlung dar: Ausgehend von den verwendeten Materialien bespricht Cech unter anderem Mauertechniken, Kuppel- und Bogenbautechniken, Überdachungsformen und Hebewerke. Der Strassen- und Brückenbau wird von der Autorin im sechsten Kapitel thematisiert und wiederum durch anschauliche Beispiele konkretisiert (S. 80-93). Es folgt ein Kapitel zur Wassertechnik - augenscheinlich ein weiteres, zentrales Anliegen der Autorin (S. 94-145). Anhand von bezeichnenden Beispielen werden sowohl antike Staudämme, Wasserräder, Hebesysteme und Leitungsbauten beschrieben als auch die umstrittene "Bleivergiftung der Römer" durch die zumeist in Blei ausgeführten Wasserleitungen thematisiert. Es folgen Kapitel zur Agrartechnik sowie zur Schiffsbau- und Manövriertechnik (S. 145-154 u. 155-178). Die verschiedene Techniken des Bergbaus und der Verhüttung sind Darstellungsgegenstände der Kapitel zehn und elf (S. 179-190 u. 191-203). Im letzten Kapitel, das thematisch einigermassen aus dem bisherigen Rahmen fällt, beschäftigt sich Cech mit den wichtigsten Formen von Wurfgeschützen (S. 204-214).

Das Buch wird durch einen Anhang (S. 216-238), ein Verzeichnis antiker Autoren (S. 239-241), eine kurze, nach Kapiteln gegliederte Literaturliste (S. 242-250), ein Register (S. 251-255) und ein Abbildungsnachweis (S. 256) beschlossen. Der erste Abschnitt des sechsteiligen Anhangs bietet in tabellarischer Form die wichtigsten antiken Mass- und Münzeinheiten. Der zweite erklärt in recht überschaubarer Weise den römischen Abakus. Im dritten werden die Konstruktion einer Sonnenuhr respektive eines Meridians nach Vitruvs Anleitung skizziert. Der vierte Abschnitt zählt praktische Beispiele für die im zweiten Kapitel aufgelisteten, mathematischen Sätze auf. Im fünften Abschnitt finden sich in Tabellen wichtige Daten der Aquädukte der Stadt Rom zusammengestellt. Der letzte Teil des Anhangs bietet eine geraffte Geschichte des Bergbaus in Laurion.

Das vorliegende Buch zeichnet sich gleich in mehrfacher Hinsicht durch seine Qualität aus: Bereits bei einer oberflächlichen Betrachtung fallen die ansprechende Ausführung auf Hochglanzpapier und die vielen, fast durchgängig guten Abbildungen auf.[1] Bei der Lektüre findet man diese Sorgfalt auch inhaltlich bestätigt.[2] Zudem besticht das Buch durch die verständliche Darstellung der besprochenen Themen auch in technischer Hinsicht. Mögliche Kritikpunkte wie etwa die Auswahl der Themen oder die Schwerpunktsetzung lassen sich durch das Bemühen erklären, eine weitere, möglichst knappe Einführung in die Technik der Antike vorzulegen, wobei sich der Verlag wohl die grundsätzliche Frage gefallen lassen muss, wie dringend es eines solchen Werkes bedurfte.[3] Der umfangreiche Stoff wird von Cech jedenfalls souverän, unprätentiös und gut leserlich präsentiert. Die Darstellungen der einzelnen Teilgebiete entsprechen fast durchgehend dem aktuellen Kenntnisstand.[4] Begriffe und Sachverhalte, die unter Umständen Probleme bereiten könnten, werden von Cech auf angenehme Weise gewissermassen en passant erklärt. Inhaltliche oder argumentative Unstimmigkeiten gibt es kaum zu monieren.[5] Kurzum: Cech hat ihr Ziel mit diesem Buches durchaus erreicht und eine sicherlich nützliche Einführung zu ausgewählten Teilbereichen der antiken Technik vorgelegt.

Diesem positiven Eindruck des qualitätsvollen Textes stehen jedoch in geradezu groteskem Kontrast die Massgaben des Verlags entgegen, auf Fussnoten zu verzichten. Es ist nicht einzusehen, warum man in wissenschaftlicher Literatur auf eine Besprechung der Forschungsdiskussionen in einem kritischen Anmerkungsapparat verzichten sollte. Obwohl es nicht zu den eigentlichen Aufgaben einer Rezension gehört, scheint es (nicht nur) an dieser Stelle notwendig zu sein, einige Vorzüge der Fussnoten in Erinnerung zu rufen: Der Fliesstext muss nicht durch Einschübe unterbrochen werden, so dass man uneingeschränkt von stilistischen Vorzügen sprechen kann. Durch allgemein akzeptierte Abkürzungen ist es zudem im Anmerkungsbereich möglich, raumsparend Forschungs- bzw. Quellendiskussionen zu präsentieren. Dem Autor wird es so zudem ermöglicht, seine Aussagen transparent darzulegen. Dem Leser wiederum kann gezielt weiterführende Literatur angeboten werden, was für den interessierten Laien ein Service und für den Fachmann eine Notwendigkeit darstellt.

Durch diese wohl rein kommerziell motivierte Vorgabe beschneidet der Verlag nicht nur die Bedeutung des Buches für die Leserschaft, sondern eben auch die Möglichkeiten der Autorin und damit schlussendlich die Qualität des Buches insgesamt. Es bleibt zu hoffen, dass die Verlage von der angeblichen Leserfreundlichkeit des fussnotenbefreiten Textes abkommen und die Entscheidungsmöglichkeit beim Leser belassen, wie exakt er der Argumentation des Autors folgen möchte. Dies gilt freilich besonders für alle jene Verlage, die sich - zumal dem Namen nach - der Wissenschaftlichkeit verschrieben haben.

Anmerkungen:
[1] Eine Ausnahme stellt dabei S. 68, Abb. 36 dar, die in jeder Hinsicht der Qualität des restlichen Buches nicht entspricht (teilweise über- bzw. unterbelichtet und sogar unscharf).
[2] Nur wenige formale Fehler sind dem Rezensenten aufgefallen. Die folgenden Fehler sollen und vermögen diesen Sachverhalt in keiner Weise zu schmälern: S. 45 (erster Absatz): "2/3 Fuss = 19,7 [c]m"; in der Tabelle 1 auf S. 65 wurde vergessen, die Dichte für den Travertin anzugeben; S. 76, Abb. 41 (Bildbeischrift): "Kran mit Dreilrollenzug [sic]"; S. 78: "Zum Heben schwerere[r] Lasten"; S. 81 (vorletzter Absatz): "Caius" (sic); auf S. 87, in der Abb. 48 findet sich nicht die Trajanssäule abgebildet; S. 128 wird der letzte Satz nicht zu Ende geführt; S. 135: "castellum errichten lassen, dass [sic] [...]"; bei der Datierung des Sarkophagfragmentes (S. 152, Abb. 97) müsste 3. Jh. n.Chr. stehen. Vgl. dazu aber Helmuth Schneider, Landbau und Handwerk 750 v.Chr. bis 1000 n.Chr., (Propyläen Technikgeschichte Bd. 1), Berlin 1997, S. 222.
[3] So sei auf die hervorragenden deutschsprachigen Werke ähnlichen Charakters von Helmuth Schneider, Einführung in die antike Technikgeschichte, Darmstadt 1992 und ders., Geschichte der antiken Technik, München 2007 verwiesen.
[4] Der neuere Fund eines Reliefs mit einer Steinsäge ist Cech (vgl. S. 12 u. 97) wohl entgangen. Dazu Klaus Grewe/ Klaus Kessener/ Ritti Tullia, A relief of a water-powered stone saw mill on a sarcophagus at Hierapolis and its implications, in: Journal of Roman Archaeology 20 (2007), S. 139-163.
[5] Wenn Cech von den "vertikal wirkenden Meridiankräften" behauptet, dass diese (S. 63) "im Bereich des Scheitels am grössten sind", wird sie durch ihre eigene schematische Zeichnung widerlegt (Abb. 31). Die Aussage, dass Sprietsegel und Lateinersegel besonders wirksam seien, "wenn der Wind seitlich (halber Wind) oder schräg von vorn (am Wind) kommt" (S. 163), ist so nicht haltbar, obwohl natürlich der Vorteil aller Schratsegler gegenüber Rahseglern darin besteht, höher am Wind fahren zu können. Nicht nachvollziehbar bleibt trotz des Verweises auf Abb. 107 die Behauptung, dass "bei jeder Wendung Rah und Segel um den Mast gedreht werden müssen und daher auch das Segel jedes Mal neu gerefft werden muss" (S. 166). Das Gegenteil ist richtig: Mit Rahtakelungen ist es beim Halsen nicht nötig, das Segel überzuholen.

Diese Rezension wurde redaktionell betreut von: Udo Hartmann <hartmannu@geschichte.hu-berlin.de >
URL zur Zitation dieses Beitrages <http://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/rezensionen/2010-2-196>
------------------------------------------------------------------------
Copyright (c) 2010 by H-Net, Clio-online, and the author, all rights reserved. This work may be copied and redistributed for non-commercial, educational purposes, if permission is granted by the author and usage right holders. For permission please contact H-SOZ-U-KULT@H-NET.MSU.EDU. Falls Sie Fragen oder Anmerkungen zu Rezensionen haben, dann schreiben Sie bitte an die Redaktion von H-Soz-u-Kult: <hsk.redaktion@geschichte.hu-berlin.de >
mit freundl. Genehmigung des Vf., 14.06.2010.
 _________________________________________________
HUMANITIES - SOZIAL- UND KULTURGESCHICHTE H-SOZ-U-KULT@H-NET.MSU.EDU
Redaktion: E-Mail: hsk.redaktion@geschichte.hu-berlin.de
WWW: http://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de
_________________________________________________