Die französischen Jahre in Bonn 1794-1814

Ein Lesebuch

"Die französischen Jahre in Bonn - 1794 - 1814 - Ein Lesebuch" ist in einer 2. erweiterten Auflage erschienen.
Das Buch kann wieder beim Kid-Verlag (0228-443195) bestellt werden. 888 S., 2. erw. Auflage, 29,80 - ISBN 978-3-929386-65-3

Inhalt des Buches

Nachträge vom 05.08.2017

Besprechung im General-Anzeiger Bonn, Lokalteil, am 21.12.2016

Vortrag am 06.10.2016 in der Villa Pfenningsdorf, Bonn

Lesung bei BonnBuch am 23.10.2016 in der Brotfabrik

Lesung beim 5. Küdinghovener Literaturnachmittag am 04.12.16, 15-18 Uhr, im Hotel zur Post, Königswintererstr.309, 53227 Bonn

Vortrag beim "Frauenkreis für Europäische Freundschaft Bad Godesberg e.V." am 03. Mai 2017.

1798 I. Kant: »Streit der Fakultäten«

Die Revolution eines geistreichen Volks, die wir in unseren Tagen haben vor sich gehen sehen, mag gelingen oder scheitern; sie mag mit Elend und Greueltaten dermaßen angefüllt sein, daß ein wohldenkender Mensch sie, wenn er sie, zum zweitenmale unternehmend, glücklich auszuführen hoffen könnte, doch das Experiment auf solche Kosten zu machen nie beschließen würde - diese Revolution, sage ich, 1794findet doch in den Gemütern aller Zuschauer (die nicht selbst in diesem Spiele mit verwickelt sind) eine Teilnehmung dem Wunsche nach, die nahe an Enthusiasm grenzt... Ein solches Phänomen in der Menschengeschichte vergißt sich nicht mehr, weil es eine Anlage und ein Vermögen in der menschlichen Natur zum Besseren aufgedeckt hat, dergleichen kein Politiker aus dem bisherigen Laufe der Dinge herausgeklügelt hätte... Aber, wenn der bei dieser Begebenheit beabsichtigte Zweck auch jetzt nicht erreicht würde, wenn die Revolution, oder Reform, der Verfassung eines Volks gegen das Ende doch fehlschlüge, oder, nachdem diese einige Zeit gewähret hätte, doch wiederum alles ins vorige Gleis zurückgebracht würde (wie Politiker jetzt wahrsagern), so verliert jene philosophische Vorhersagung doch nichts von ihrer Kraft. - Denn jene Begebenheit ist zu groß, zu sehr mit dem Interesse der Menschheit verwebt, und, ihrem Einflüsse nach, auf die Welt in allen ihren Teilen zu ausgebreitet, als daß sie nicht den Völkern, bei irgendeiner Veranlassung günstiger Umstände, in Erinnerung gebracht und zu Wiederholung neuer Versuche dieser Art erweckt werden sollte.

nach: Schulin, 1989, S. 250.

zurück © 2017 by nf established 01.03.2016, updated 14.07.2017 Valid XHTML 1.0 Transitional