... gegen Ambiorix bei Tongern

(21.Oktober 54 v.Chr.)

His rebus permotus Quintus Titurius, cum procul Ambiorigem suos cohortantem conspexisset, interpretem suum Gnaeum Pompeium ad eum mittit rogatum, ut sibi militibusque parcat. Ille appellatus respondet: Si velit secum conloqui, licere; sperare a multitudine impetrari posse, quod ad militum salutem pertineat; ipsi vero nihil nocitum iri, inque eam rem se suam fidem interponere. [...]

Sabinus, quos in praesentia tribunos militum circum se habebat, et primorum ordinum centuriones se sequi iubet; et cum proprius Ambiorigem accessisset, iussus arma abicere imperatum facit suisque, ut idem faciant, imperat. Interim dum de condicionibus inter se agunt longiorque consulto ab Ambiorige instituitur sermo, paulatim circumventus interficitur. Tum vero suo more victoriam conclamant atque ululatum tollunt impetuque in nostros facto ordines perturbant.

Ibi Lucius Cotta pugnans interficitur cum maxima parte militum. Reliqui se in castra recipiunt, unde erant egressi.

[...] Illi aegre ad noctem oppugnationem sustinent. Noctu ad unum omnes desperata salute se ipsi interficiunt. Pauci ex proelio elapsi incertis itineribus per silvas ad Titum Labienum legatum in hiberna perveniunt.

[Caesar, de bello Gallico, Buch 5, Kap.36 ff]

Also schickt Qu. Titurius [Sabinus], als er Ambiorix von Ferne sah, wie er seine Leute anspornte, den Dolmetscher Cn. Pompeius zu ihm mit der Bitte, ihn und seine Soldaten zu verschonen. Jener antwortet, er könne gerne mit ihm reden, wenn er wolle; er hoffe, dass er bei seinen Leuten durchsetzen könne, was sich auf das Wohl der Soldaten beziehe; ihm selbst jedenfalls werde kein Schaden zugefügt werden, und darauf gebe er sein Wort. [...]

Sabinus befiehlt den Militärtribunen und den Centurionen der ersten Rangstufe, ihm zu folgen; als er sich Ambiorix nähert, wird er aufgefordert, seine Waffen abzulegen. Das tut Sabinus, und er befiehlt seinen Leuten, dasselbe zu tun. Während sie noch untereinander über die Kapitulation beraten und Ambiorix absichtlich länger redet, wird er [=Sabinus] klammheimlich eingekreist und getötet. Da erheben die Eburonen so wie sie es immer tun ihr Siegesgeheul; sie greifen unsere Leute an und bringen die Reihen völlig durcheinander.

Dort fällt L. [Aurunculeius] Cotta im Kampf mit dem grössten Teil der Soldaten. Die restlichen ziehen sich in jenes Lager zurück, aus dem sie aufgebrochen waren. [...]

Sie können nur mit Mühe bis zum Abend der Belagerung standhalten. Völlig verzweifelt bringen sie sich in der Nacht bis auf einen alle selbst um. Nur wenigen, die dem Gemetzel entkommen waren, gelingt auf abenteuerlichen Wegen die Flucht durch die Wälder [d.i. die Ardennen] in das Winterlager des T. Labienus.

Das Standbild des Ambiorix
auf dem Grossen Platz in Tongern (B)
ambiorix
Ein Cafe und eine Place in Brüssel,
benannt nach dem Helden
ambiorix
eine Taverne in Tongern ambiorix

der gesamte Caesartext liegt unter http://www.hhhh.org/perseant/libellus/texts/caesar/dbg1.html (am 30.04.2016)

siehe auch den Artikel in der Kölner Rundschau vom 07.05.2010: (http://onlinearchiv.rundschau-online.de/paskr/articleShow.do?id=KR-05-07-2010-04500008C24DRB) veraltet !

Fotos: NF 1991, 1995, 1997

zurück © 1998-2017 by nf established 1998, updated 12.05.2010, revised 04.01.2017 BilderGalerie