0440 Passio Acaunensium martyrum auctore Eucherio1 episcopo Lugdunensi2


(3) Erat eodem tempore in exercitu legio militum, qui Thebaei appellabantur. Legio autem vocabatur, quae tunc sex milia ac sexcentos viros in armis habebat. Hi in auxilium Maximiano ab Orientis partibus acciti venerant viri in rebus bellicis strenui et virtute nobiles, sed nobiliores fide; erga imperatorem fortitudine, erga Christum devotione certabant. […]
(4) Itaque cum et hi, sicut ceteri militum ad pertrahendam christianorum multitudinem destinarentur, soli crudelitatis ministerium detrectare ausi sunt adque huiusmodi praeceptis se obtemperaturos negant. Maximianus non longe aberat, nam se circa Octodorum itinere fessus tenebat. Ubi cum ei per nuntios delatum esset, legionem hanc adversum mandata regia rebellem in Acaunensibus angustiis substitisse, in furorem instinctu indignatione exarsit.
[…]
(6) Igitur, sicut supra diximus, cognito Maximianus Thebaeorum responso praecipti ira fervidus ob negelecta imperia decimum quemque ex eadem legione gladio feriri iubet. […] redintegratis mandatis edicit, ut reliqui in persecutionem christianorum cogantur. Ubi vero ad Thebaeos denuntiatio iterata pervenit, cognitumque ab eis est iniungi sibi rursum exsecutiones profanas. Vociferatio passim ac tumultus in castris exoritur adfirmantium, numquam se ulli in haec tam sacrilega ministeria cessuros, idolorum se profana semper detestatos, christianis se inbutos sacris et divinae religionis cultu institutos, unum se aeternitatis Deum colere, extrema experiri satius esse, quam adversum christianam fidem venire.
(7) His deinde compertis Maximianus omni belua cruentior rursus ad ingenii sui saevitatem redit adque imperat, ut iterum decimus eorum morti detur, ceteri nihilominus ad haec, quae spernerent, conpellerentur. Quibus iussis denuo in castra perlatis segregatus adque percussus est, qui decimus sorte obvenerat; reliqua vero se militum multitudo mutuo sermone instigabat, ut in tam praeclaro opere persisteret.
(8) Incitamentum tamen maximum fidei in illo tempore penes sanctum Mauricium fuit primicerium tunc, sicut traditur, legionis eius, qui cum Exuperio, ut in exercitu appellant campidoctore et Candido senatore miilitum accendebat exhortando singulos et monendo. Fidelium commilitonum et iam martyrum exempla ingerens, pro sacramento Christi, pro divinis legibus, si ita necessitas ferret, omnibus ad moriendum suadebat sequendosque admonebat socios illos et contubernales suos, qui iam in caelum praecesserant. Flagrabat enim iam tunc in beatissimis viris martyrii gloriosus ardor.

(3) In derselben Zeit gab es im Heer eine Legion, die die Thebäer genannt wurden. "Legion" wurde [die Einheit] genannt, weil sie aus damals aus 6.600 Soldaten bestand. Diese waren zu Maximianus' Unterstützung aus dem Osten geholt worden; es waren tüchtige und ehrenwerte Krieger, aber noch anständiger im Glauben; für den Kaiser kämpften sie tapfer, für Christus demütig. [...]

(4) Als sie und die übrigen Soldaten dazu bestimmt wurden, eine grosse Zahl von Christen in eine Falle zu locken, haben sie es als einzige gewagt, den garusamen Befehl zu verweigern und gesagt, dass sie Anordnungen dieser Art nicht Folge leisten würden. Maximianus war in der Nähe, er hielt sich - von der Reise ermüdet - bei Martigny auf. Sobald ihm das von Boten übermittelt worden war, dass diese Legion - in Acaunus rebelliere, geriet er ausser sich vor Wut.

[...]

(6) Maximian ordnete wegen der Befehlsverweigerung an, dass jeder zehnte Mann mit dem Schwert getötet werden sollte. Die Anordnungen wurden erneuert, dass die übrigen die Christen verfolgen sollten. Die Thebäer beharrten darauf, dass sie niemandem bei solch gottlosen Aufträgen folgen würden.

(7) Maximian befahl, dass wiederum jeder zehnte Mann hingerichtet werden sollte.

(8) Mauritius, Exuperius und Candidus überredete seine Kameraden, nach dem Beispiel der Märtyrer in den Tod zu gehen. Es brannte nämlich damals schon in den heiligen Männern die ruhmreiche Sehnsucht nach dem Martyrium.

(9) His itaque primoribus suis adque auctoribus animati, Maximiano insania adhuc aestuanti mandat mittunt sicut pia, ita et fortia, quae feruntur fuisse in hunc modum:
„Milites sumus, imperatur, tui ...

(9) Sie antworteten:

"Kaiser, wohl sind wir deine Soldaten; nichtsdestoweniger – wir bekennen es offen – stehen wir im Dienste Gottes. Dir gehört unsere Tapferkeit im Krieg, Ihm unser schuldloses Leben. Du gibst uns Sold für unsere Strapazen; Er schenkt uns den Anbeginn allen Lebens. Nicht einmal auf kaiserlichen Befehl dürfen wir unseren Gott und Schöpfer verleugnen, unsern Gott, der auch dir Gott und Schöpfer ist, magst du es wollen oder nicht. So du uns nicht zwingst, Ihn durch solch grausame Bluttat zu beleidigen, werden wir dir weiterhin Gehorsam leisten, wie wir es bis anhin getan. Andernfalls ziehen wir es vor, Ihm mehr zu gehorchen als dir. Gegen jeden Feind bieten wir dir unsere Hand; sie mit dem Blut Unschuldiger zu beflecken, widerspricht unserer Überzeugung. Unsere Rechte kämpft gegen Gottlose und Feinde; Fromme jedoch und Mitbürger metzelt sie nicht nieder. Für unsere Mitbürger ergriffen wir die Waffen, nicht gegen sie. [...] Um der Treue willen kämpften wir. Wie aber können wir dir Treue halten, wenn wir dieselbe Treue unserem Gott versagen? Vor allem schwuren wir Gott, dann erst dem Heeresführer. Unserem zweiten Eid darfst du nicht trauen, so wir den ersten gebrochen. [...] Wir bekennen, dass wir Christen sind; Christen verfolgen wir nie."

Kapitel (9) nach: http://www.abbaye-stmaurice.ch/home-home-deutsch.html am 18.10.2011

(10) Cum haec talia Maximianus audisset obstinatosque in fide Christi cerneret animos virorum, desperans, gloriosam eorum constantiam posse revocari, una sententia interfici omnes decrevit et rem confici circumfusis militum agminibus iubet. Qui cum missi ad beatissimam legionem venisset, stringunt in sanctos impium ferrum, mori non recusantes vitae amore. Caedebantur itaque passim gladiis, non reclamantes saltim aut repugnantes, sed depositis armis cervices persecutoribus praebentes et iugulum percussoribus vel intectum corpus offerentes.
[...]
(10) Als dies alles dem Maximianus gemeldet wurde und er einsah, dass die Männer im christlichen Glauben verharrten und ihre Standhaftigkeit nicht erschüttert werden konnte, ordnete er an, dass alle getötet werden sollten und dass der Befehl von den benachbarten Einheiten ausgeführt werden sollte. Als diese zu der heiligen Lgion kamen, zogen sie das gottlose Schwert gegen die Heiligen, die sich nicht beklagten und sich nicht weigerten zu sterben. Sie wurden also getötet, widerstandslos, indem sie den Henkern den Nacken darboten oder den Schlächtern die Kehle oder den unbedeckten Körper.
(13) Haec nobis tantum de numero illo martyrum conperta sunt nomina. id est beatissimorum Maurici, Exuperi, Candidi adque Victoris; cetera vero nobis quidem incognita, sed in libro vitae scribta sunt. (13) Die folgenden sind die Namen der Märtyrer: Die Heiligen Mauritius, Exuperius, Candidus und Victor. Die Namen der übrigen sind unbekannt, aber im Buch des Lebens aufgeschrieben.
(14) Ex hac eadem legione fuisse dicuntur etiam illi martyres Ursus et Victor, quos Salodorum passos fama confirmat. Salodorum vero castrrum est supra Arulam flumen neque longe a Rheno positam. (14) Aus jener Legion sollen auch gewesen sein jene Märtyrer Ursus und Victor, die - so wird erzählt - bei Solothurn den Märytertod erlitten haben.


1Bischof von Lyon, geboren vor 410, gestorben ca. 450 n. Chr.

2MGH, Scriptores rerum Merov. III, S. 20 ff; digital: www.dmgh.de am 18.10.2011.

zurück © 2011 by nf established 19.10.2011 BilderGalerie