Buch 2, c. 3

an Q. Dellius , vielleicht 25 v.Chr.

Aequam memento rebus in arduis
servare mentem, non secus in bonis
     ab insolenti temperatam
     laetitia, moriture Delli*,

seu maestus omni tempore vixeris  
seu te in remoto gramine per dies
     festos reclinatum bearis
     interiore nota Falerni.

Quo pinus ingens albaque populus
umbram hospitalem consociare amant  
     ramis? Quid obliquo laborat
     lympha fugax trepidare rivo?

Huc vina et unguenta et nimium brevis
flores amönae ferre iube rosae,
     dum res et aetas et Sororum**
     fila trium patiuntur atra. 

Cedes cömptis saltibus et domo
villaque, flavus quam Tiberis lavit,
     cedes, et exstructis in altum
     divitiis potietur heres. 

Divesne prisco natus ab Inacho***
nil interest an pauper et infima
     de gente sub divo moreris,
     victima nil miserantis Orci i ;

omnes eodem cogimur, omnium 
versatur urna serius ocius
     sors exitura et nos in aeternum
     exilium impositura cumbae ii .

non secus= nicht anders
insolens=ungewöhnlich, unmässig
remotus,a,um=entfernt
gramen, inis,n.=Gras
per= jedesmal an...
reclineatus,a,um= gemnütlich gelagert
beare=beglücken, erquicken. hier: beaveris
interior nota= edleres [Wein-]Etikett
quo=wozu?
lympha=Wasser, Bächlein
vina=Weinkrüge
unguentum=Salböl
filum=Faden
lavere=lavare
natus=Sohn
divum=freier Himmel
morari=weilen
victima=Opfer
serius ocius=später oder früher

Erhalte sorgsam, waltet die böse Zeit,
Dein Herz in Gleichmut, doch in der guten auch
    Von ungezähmtem Wonnetaumel,
        Dellius, rein, o du Raub des Todes,
Ob du in Kummer jegliche Frist gelebt,
Ob feiertäglich auf der geheimen Au
    Zurückgelehnt du dich beseligt
        Mit dem verwahrteren Krug Falerners.
Wo helle Pappel, luftiger Pinie
Gesellt, das froh einladende Laubgewölb'
    Ausbreitet und durch krumme Windung
        ängstlich der Quell wie im Flug' herabbebt:
Hier Wein' und Salben, und, der zu bald verwelkt,
Des Rosenhaines blühenden Schmuck gereicht,
    Nun Wohl und Alter und der Schicksals-
        Göttinnen dunkles Gewirk es gönnet.
Du räumst den Ankauf waldiger Berg' und Haus
Und Hof, den gelblich netzet der Tiberis;
    Du räumst! und was an stolzem Reichtum
        Hoch du gehäuft, das gewinnt dein Erbe.
Sei reich, dem alten Inachusstamm entsprosst,
Kein Unterschied! sei arm und ein Niedriger
    Des Volks, gedeckt vom blauen Himmel:
        Opfer entrafft ohn' Erbarmen Orkus.
All' eine Strasse müssen wir; allen rauscht
Die Urn' in Umschwung: früher und später fällt
    Das Los des Schicksals, uns zum ewig
    Währenden Bann in den Kahn zu setzen.

Versmass: Alkaios

* Q.Dellius: Freund des Marcus Antonius,
später des Oktavian; galt als scharfzüngig und boshaft.
** tres sorores= drei Parzen/Moiren: Klotho,
Lachesis, Atropos.
*** Inachus: ältester König von Argos
i Orcus=Unterwelt, Hades
ii cumba: der Nachen des Charon in der Unterwelt

j.h.voss


zurück © 2005-2017 by nf established 04.12.2005, revised 04.01.2017     BilderGalerie