Die Turmradler von der »Hütte«: „Öl die Kätt!“

Am Donnerstag, dem 9. Mai 1985, schrieb Bernhard Lehmann in seinen Kalender: "Familienkreis 19 Uhr am Kirchturm, Fahrrad fahren". Dies ist der älteste erhaltene Hinweis auf die Hüttener Turmradler (HTR). Seitdem treffen sich etwa ein Dutzend Männer jeden Donnerstag um 19 Uhr mit ihren Fahrrädern am Kirchturm von Herz-Jesu (daher der Name), um mindestens 30 km zurückzulegen. Dabei reichen die Ziele von Widdig und Zündorf im Westen oder Norden bis Oberdollendorf im Süden und Blankenberg oder Wahlscheid im Osten. Saison ist vom Weissen Sonntag bis Ende September, anschliessend einmal im Monat Stammtisch bei Torsten im „Bürgerhof“. Der „Pfadfinder“ ist seit Jahren Walter Bernards. Unser Schlachtruf ist dreimal: „Öl die Kätt!“

Entstanden ist die Gruppe aus dem Anfang der 1980 Jahre gebildeten Familienkreis der Herz-Jesu-Pfarrei, als die vielen neu hinzugezogenen „Hüttener“ nach Möglichkeiten eines Anschlusses in ein Gemeindeleben suchten. Die Integration ist gelungen, seit Jahren sind die Radler in der Katholischen Pfarrgemeinde Herz-Jesu aktiv. Ebenso sind die Hüttener Turmradler auch im Ortsring und in anderen gesellschaftlichen Gremien vertreten.

In all den Jahren kam es natürlich auch zu einigen (wenigen) Stürzen, die – wenn auch schmerzhaft – aber doch ohne langfristige Folgen geblieben sind. Das führte dazu, dass schon seit Jahren alle Radler mit Fahrradhelm fahren. Das Durchschnittsalter der Turmradler hat inzwischen längst die Pensionsgrenze erreicht. Daher haben wir vor etwa 3 Jahren zwei Gruppen gebildet, damit die nicht mehr ganz so fitten HTR’ler auch noch mitfahren können.

  (geschrieben 2012 von nf, ah und jf für "100 Jahre Kolonie")