Gedenktafel für Schriftstellerin Irmgard Keun wird enthüllt

Charlottenburg

Die Bezirksbürgermeisterin von Charlottenburg-Wilmersdorf, Monika Thiemen (SPD), und der Leiter des Literaturhauses Berlin, Ernest Wichner, enthüllen morgen um 17 Uhr auf dem Gehweg vor dem Haus Meinekestrasse 6 in Charlottenburg eine Gedenktafel für Irmgard Keun (1905-1982). Es ist das Geburtshaus der Schriftstellerin ("Das kunstseidene Mädchen", "Nach Mitternacht"), die als eine der wichtigsten Berliner Autorinnen im 20. Jahrhundert und als Begründerin des sachlichen Angestelltenromans gilt. Ihre Werke waren von den Nationalsozialisten verboten worden. Die Gedenktafel wurde vom Literaturhaus Berlin mit dem Literaturhaus Köln initiiert und finanziert - eine 50 mal 40 Zentimeter grosse Porzellantafel der KPM aus dem Programm "Berliner Gedenktafel". Ebenfalls morgen um 20 Uhr gibt es eine Lesung zu Ehren Irmgard Keuns im Literaturhaus an der Fasanenstrasse 23 mit Mona Glass und Mathias Eysen. Titel: "Ich lebe in einem wilden Wirbel".

Bsm - Artikel erschienen am Mo, 6. Februar 2006 Die Welt