Jüdische Freunde - Joseph Roth

Der berühmte österreichische Schriftsteller Joseph Roth, mit den Pseudonymen Hamilkar, Christine v. Kandl u.a., wurde am 2. September 1894 in Brody (Galizien) geboren. Er stand in der Tradition des westlich- österreichisch orientierten Ostjudentums, das durch den Untergang der Donaumonarchie besonders stark getroffen wurde. Neben der Schriftstellerei arbeitete er von 1923-1932 auch als Journalist und Korrespondent der Frankfurter Zeitung in Wien und Berlin. Ab 1933 lebte er im Exil in Paris, von wo er Reisen, u.a. nach Wien, Amsterdam und Ostende,  unternahm.

roth roth

Zu seinen bedeutendsten Werken zählen die Romane "Das Spinnennetz" (1923), "Radetzkymarsch" (1932), die "Kapuzinergruft" (1938) und "Die Geschichte von der 1002. Nacht" (1939). Zum ersten Mal schlägt er das Thema der untergegangenen Monarchie, unter der er lebte, in seinem Roman "Hotel Savoy" (1924) an. Dieses Thema setzt Roth in einigen oben genannten Romanen fort. Auch wie Irmgard Keun sprach er sich gegen den Nationalsozialismus aus und vermittelte in seinen Werken ein gesellschaftskritisches Bild.

Bei einem seiner Aufenthalte in Ostende wurde Roth durch seinen Freund Egon Erwin Kisch mit Irmgard Keun bekannt gemacht, die seit 1935 im Exil lebte. Sie war zu dieser Zeit 27 Jahre alt und mit dem Schriftsteller Johannes Tralow verheiratet. Irmgard Keun und Roth lebten anderthalb Jahre, bis Anfang 1938, zusammen. Briefe Roths an sie oder schriftliche äusserungen über sie sind bisher nicht bekannt geworden. Irmgard Keun hingegen hat über ihr Leben mit Roth berichtet - in einem Roman "Kind aller Länder" - und in "Bilder und Gedichte aus der Immigration"

Zitat Irmgard Keun: " Als ich Joseph Roth zum ersten mal in Ostende sah, da hatte ich das Gefühl, einen Menschen zu sehen, der einfach vor Traurigkeit in den nächsten Stunden stirbt. Seine runden blauen Augen starrten beinahe blicklos vor Verzweiflung, und seine Stimme klang wie verschüttet unter Lasten von Gram. Später verwischte sich dieser Eindruck, denn Roth war damals nicht nur traurig, sondern auch noch der beste und lebendigste Hasser."

Sie begleitete ihn auf seinen Reisen; sie trank mit ihm.

Joseph starb am 27. Mai 1939 in einem Pariser Armenhospital.


Bild und Text aus: Österreich-Lexikon (http://www.aeiou.at/aeiou.encyclop.r/r873702.htm )

http://de.wikipedia.org/wiki/Joseph_Roth am 6.6.2011