Clodia / Lesbia

"Lesbia" war wahrscheinlich Clodia (FORDYCE, p.xiv, dort auch Belege; ebenso QUINN, p.xvi, und BARDON, p.7), eine der drei Töchter des Consuls Appius Claudius Pulcher (consul 79 v.Chr.) und Schwester des Publius Clodius Pulcher.

Clodia und Lesbia haben dasselbe metrische Mass.

Claudia/Clodia heiratete Quintus Metellus Celer, ihren Vetter. Als er 63 als Statthalter in dem diesseitigen Gallien (=Oberitalien) war, sorgte Claudias "scandalous behaviour" (FORDYCE) zu Hause in Rom für einigen Gesprächsstoff. 59 starb Metellus, angeblich von seiner Frau vergiftet. In demselben Jahr noch wurde Marcus Caelius Rufus ihr Liebhaber, der sich aber 56 von ihr trennte. Dann hören die Nachrichten über sie auf.

Andere Gedichte (c.79, c.77, c.69, c.58) passen in die Beziehungen Catull- Clodia - Clodius Pulcher - Caelius Rufus.

Also:


Catull nennt Lesbia wiederholt (c.2, c.3, c.8, c.43) "puella" = Mädchen. Puella heisst aber auch "junge Frau", sogar "junge verheiratete Frau".

In c.13, c.70, c. 87 ist sie "mulier" = Frau.

Rückschlüsse auf ihr Alter sind daraus nicht möglich.


Cicero als Verteidiger spricht von ihr sehr ungalant in einem Wortspiel "... cum Clodia muliere non solum nobili verum etiam nota ...", (Cael., 30, 398 f.); an anderer Stelle (Cic., Att. 2,9,1) nennt er sie "βοὦπις" = boopis (altgriechisch für "kuhäugig"), was einerseits durchaus ein ehrendes Adjektiv war, denn Hera/Juno wurde so genannt; andererseits kann das Wort auch als Anspielung darauf gemeint sein, dass Hera/Juno nicht nur die Schwester, sondern auch die Ehefrau des Zeus/Jupiter war - also ein vesteckter Inzest-Vorwurf.

 


Ovid bestätigt das Pseudonym:

sic sua lascivo cantata est saepe Catullo
femina, cui falsum Lesbia nomen erat.

(tr., 2, 427 f)


Apuleius war der erste, der behauptete, Lesbia sei identisch mit (einer) Clodia; erst der italienische Humanist Petrus Victorius setzte im 16.Jahrhundert Lesbia mit Clodia, der Tochter des Appius Claudius Pulcher gleich. (QUINN, p.xv ff)


siehe Clodia