1933 Schulchronik Friedrich Wilhelms Hütte (Auszüge)

[1933]
Januar 30. Bei der Wiedereröffnung der Schule [nach einer Woche Grippe] fehlen von 239 Kindern 19.
[…]
Februar 27. 40 Kinder erhalten täglich 1/2 l Milch und ein Brötchen als Schulfrühstück auf die Dauer von 4 Wochen. […]
März 8. Wegen des Wahlsieges der nationalen Regierung unter der Kanzlerschaft Adolf Hitlers fällt der Unterricht aus. Der Vorsitzende des Schulvorstandes, Bürgermeister Recktenwald, ist am 4.III. in Schutzhaft genommen und nach seiner Entlassung aus dem Siegburger Zellengefängnis auf unbestimmte Zeit beurlaubt worden. Die Geschäfte führt als kommissarischer Bürgermeister Herr Söntgen aus Meindorf.
März 11. Es findet eine Gedenkstunde an die gefallenen Krieger des Weltkrieges statt. Die Klassenlehrer halten die Feier mit den Kindern in den Klassenräumen ab.
[…]
März 13. Wagnergedenkfeier aus Anlaß des 50. Todestages des Meisters.
März 18. Die Schülerbücherei wurde geprüft, ob Werke, die das nationale Empfinden verletzen oder die Ehrfurcht vor der deutschen Vergangenheit untergraben könnten, vorhanden seien. Da seit Gründung der Bücherei auf diese Gefahr stets geachtet wurde, fand sich nichts, was ausgeschieden werden müßte.
März 21. Tag von Potsdam. Aus Anlaß der feierlichen Eröffnung des Reichstages fand eine eindrucksvolle Schulfeier in den einzelnen Klassen statt. Da die Schule über ein Hörgerät[!] nicht verfügt, wurde der Zeitpunkt des Beginns und des Schlusses gewählt, daß die Kinder, die zu Hause Radio haben, rechtzeitig um 12 Uhr zu Hause sein konnten. Eine Teilnahme der Schule am Fackelzug war nicht möglich, weil die Benachrichtigung über diesen Punkt zu spät in der Schule eintraf.
[…]
Mai 1. Tag der nationalen Arbeit. Um 8 Uhr feierlicher Schulgottesdienst. Darauf Marsch zum Schulhof. Die Kinder singen das Horst-Wessel-Lied und Wanderlieder. Die Schule ist mit grünen Maien und der schwarz-weiß-roten Reichsflagge sowie der Hakenkreuzfahne geschmückt. Die Kinder stellen sich im Viereck auf und hören die Ansprache des Schulleiters, der die Bedeutung der deutschen Arbeit in kindertümliche Worte kleidet. Nach einem kräftigen Hoch auf das deutsche Vaterland und dem Absingen der Nationalhymne sind die Kinder entlassen. Eine Anzahl Erwachsener nahm an der kurzen, aber erbaulichen Feier in inniger Erhebung[?] teil.
Mai 2. [Dienstag:] 2.45 wird der Schulleiter Repgen verhaftet und durch Polizeiwachtmeister Pelkmann, Hilfspolizist Kreutzer SA und Sturmführer Papst SA im Auto zum Zellengefängnis nach Siegburg gebracht.
Mai 8. [Montag:] Rektor Repgen wird aus der Schutzhaft entlassen. Es wird ihm feindliche Betätigung gegen die nationale Regierung vorgeworfen.
Mai 10. [Mittwoch:] Rektor Repgen nimmt den Unterricht und die Leitung der Schule wieder auf.
Mai 26. Rektor Repgen wird bis zur Klärung der gegen ihn erhobenen Vorwürfe bis auf weiteres aus seiner Stellung als Rektor an der Schule Fr.Wilh.Hütte vom Herrn k[ommissarischen] Regierungspräsidenten Dr. zur Bonsen beurlaubt.
Mai 27. Rektor Repgen überträgt schriftlich die vertretungsweise Leitung der Schule dem dienstältesten Kollegen Herrn Carl Patt.
[Nach dieser Eintragung wechselt der Schreiber.]
[…]
Juni 24. Am Fest der Sommersonnenwende fiel der Unterricht aus. An diesem Tage fanden die Reichsjugendwettkämpfe in S[iegburg] Mülldorf statt, an denen sich die kath. Schule beteiligte. Am Abend desselben Tages nahmen die Kinder vom fünften Schuljahr aufwärts an der Sonnenwendfeier in Menden teil. Die Veranstaltung begann mit einem Zug durch das Dorf zum Sportplatz. Dort wurden beim Schein des Feuers Reigen aufgeführt, Sprechchöre, Gesangvorträge und Ansprachen wechselten ab. Die Feier klang aus in einem dreifachen „Sieg Heil“ auf unseren Volkskanzler Adolf Hitler und unser Vaterland. Nachdem das Horst-Wessel-Lied gesungen war, wurden die Kinder der kath. Schule von ihren Lehrpersonen wieder nach Fr.Wilhelmshütte geführt.
[…]
[1934]
Februar 1. Die Kinderspeisung wird, da weitere Mittel nicht mehr zur Verfügung stehen, eingestellt.
[1938]
Nov. 9 Aus Anlaß des heutigen Gedenktages trägt die Schule Flaggenschmuck. In den einzelnen Klassen werden Feierstunden abgehalten.

Fundstelle: StaT, D 17.