Die letzten Jahre

Und dann kam der Niedergang: Die Villa war in die Jahre gekommen. Das Langen'sche Haus hatte längst seine Zeit hinter sich, da kaufte sie eine Wohnungsbaufirma. Bis Ende der siebziger Jahre wurden einige Räume der heruntergekommenen Villa noch bewohnt oder als Büros genutzt.

Dann begann das traurigste Kapitel des ehemaligen Prachtbaus: Das Haus verfiel. Niemand kümmerte sich um das Gemäuer, durch zerbrochene Fenster fegte der Wind, Ratten huschten durch die Räume. Das einstmals glänzende Parkett wurde mit groben Pressspanplatten vernagelt, die prachtvollen Gemälde im Treppenhaus verblassten, der Stuck bröckelte von der Decke.

Jetzt glänzt es wieder, das Parkett. In mühevoller Arbeit hat Gilbert H. Nagel für Nagel aus dem Boden gezogen und unter den Brettern Rosetten und Intarsien freigelegt. Ein polnischer Restaurator hat das Treppenhaus2 zum Leuchten gebracht: Himmelblau, golden und elfenbeinfarben strahlt es vom Deckengewölbe, Blumen ranken sich neben den Stufen die Wände entlang, und auf dem obersten Treppenaufsatz thront der neue Hausherr stolz auf einem Podest: Gilbert H. hat sich, wie die alten Kunstmäzene, auf dem Wandgemälde verewigen lassen. Bis zu einer Millionen Mark wird ihn die Restaurierung des alten Hauses möglicherweise kosten.

Da, wo einst schnauzbärtige Herren im Zigarrenrauch debattierten und rauschende Feste gefeiert wurden, stehen jetzt hochmoderne Computer auf Designer-Tischen. Eine Werbeagentur hat Anfang April das Erdgeschoss der ehemaligen Villa bezogen. Ganz oben unterm Dach, da wohnt H. mit Familie und Hund.

Die Wiederaufnahme von Renaissance- und Manierismus formen zur Ausschmückung eines auf Repräsentation bedachten jungen Unternehmers der Zeit sich stark entwickelnden Industrialisierung im Rheinland des 19. Jahrhunderts zählt zu den sehr seltenen Beispielen noch erhaltener Architekturen und deren Ausgestaltungen zu dieser Zeit.

Bis die Handwerker und Restauratoren jedoch zu seiner Mansarde vorgedrungen sind, werden noch einige Monate ins Land gehen. [Michael]


weiter