1931 Mai 01 Urteile wegen Schiesserei in Troisdorf i

Am 22. Januar [1931] hielten die Nationalsozialisten in Troisdorf eine Werbeversammlung ab, nach deren Schluss sich die SA-Leute von Siegburg sofort auf den Heimweg begaben. Ihnen folgten in einem Abstande von ungefähr 40 Metern mehrere Frauen, die ebenfalls der Versammlung beigewohnt hatten. Diese bemerkten zu ihrem Schrecken, dass sie ständig von zwei Burschen begleitet wurden. Als die SA-Leute auf der Aggerbrücke anlangten, sahen sie in dem Lichtkegel der Scheinwerfer eines entgegenkommenden Kraftwagens, dass beide Strassenböschungen mit dunklen Gestalten dicht besetzt waren. Während sie noch überlegten, was zu tun sei, ertönten von den die Frauen begleitenden beiden Burschen zwei gellende Pfiffe. Im gleichen Augenblicke prasselte auf die Nationalsozialisten von den neben der Aggerbrücke liegenden Wiesen ein dichter Steinhagelii nieder. Auch zwei Schüsse fielen. Gleichzeitig stürmten ungefähr 40 mit Stöcken bewaffnete Männer auf die Nationalsozialisten los. Mitten auf der Brücke stand der den Kommunisten nahe stehende Walzer Johann Jähtzen aus Siegburg, der seine Anhänger aufforderte, die Nazis totzuschlagen. In dem grossen Durcheinander, das nun entstand, erhielt eine der Frauen einen Faustschlag ins Gesicht. Als das Ueberfallkommando erschien, hatten sich die Kommunisten bereits zurückgezogen.

Die Aussagen der Zeugen bei der polizeilichen Vernehmung führten am Mittwoch vor dem Bonner erweiterten Schöffengerichte zu einer Verhandlung gegen Jähtzen, den Bauarbeiter Christian Göddertz und den schon erheblich bestraften Mechaniker Philipp Hamacher aus Oberlar, die nach ihrer Erklärung der kommunistischen Partei angehören. Ihnen warf die Anklage Landfriedensbruch vor. [Es folgen die Einlassungen der Angeklagten.] Das Gericht sprach auf Grund der Beweisaufnahme Göddertz frei. Es verurteilte Jähtzen wegen Landfriedensbruchs und wegen Vergehens gegen das Waffengesetz zu vier Monaten und zwei Wochen und Hamacher wegen Landfriedensbruchs zu fünf Monaten Gefängnis.


iFundstelle: Zeitung.


iiHervorhebungen im Original.