1933 Mai 09 Bürgermeister Hörsch an den Landrat i

Der Bürgermeister

Ortspolizeibehörde

J.Nr. Str.St.94/33

Sieglar, den 9. Mai 1933

Betrifft: Schutzhaftnahme

Ohne Verfügung

An Herrn Landrat

in

Siegburg

Die Arbeiter Albert Krämer und Heinrich Ziert, sowie die Ehefrau Krämer haben am verflossenen Samstage in der Wohnung des Krämer in Oberlar das Deutschlandlied und das Horst Wessellied in ganz entstellter Form gesungen. In dem Absingen wird eine Verächtlichmachung erblickt. Die Anwohner waren über diese Verächtlichmachung sehr empört[,] und nachdem sich die Angelegenheit in Oberlar rundgesprochen hat, ist zu befürchten, dass eine Gefahr für die Erhaltung der öffentlichen Ruhe und Sicherheit sowie der Gesundheit des Krämer und des Ziert selbst besteht. Ausserdem besteht die Gefahr, dass derartige Vorkommnisse den linksgerichteten Elementen die Ermutigung gibt, in ähnlicher Weise zu verfahren und dadurch die Bildung staatsfeindlicher Zellen zu ermöglichen. Ich bitte[,] über die beiden vorläufig Festgenommen Krämer und Ziert die Schutzhaft zu verhängen. Ziert ist noch jugendlich.

Abschrift der getätigten Verhandlungen füge ich zur Kenntnisnahme bei.

Der staatl. Kommissar

[gez.] Hörsch


iARSK, LSK 39, Bl.21, r. und v.