1933 Jun 19 Ausschluss jüdischer Sportvereine[1]

Der Vorsitzende des

Kreisausschusses

des Siegkreises

W.III. J.Nr. 476

An die Herren Bürgermeister

des Kreises

Siegburg, den 19. Juni 1933

Abdruck [Auszug siehe unten] übersende ich zur gefl. Kenntnisnahme und evtl. weiteren Veranlassung. Die in Betracht kommenden jüdischen Vereine bitte ich mir bis spätestens 1.7.1933 mitzuteilen.

I.V.

Herchenbach

Der Preussische Minister für

Wissenschaft, Kunst und Volksbildung

U II O Nr. 9005/20.5.1

Berlin W 8, den 22. Mai 1933

An sämtliche Herren Regierungspräsidenten und den Herrn Oberpräsidenten in Charlottenburg

Ein Einzelfall gibt mir Veranlassung, darauf hinzuweisen, dass alle Jugendpflege und Leibesübungen treibenden jüdischen Vereine und Organisationen aus den Orts-, Stadt-, Kreis- und Bezirksausschüssen für Jugendpflege auszuschliessen und dass ihnen auch jegliche Vergünstigungen zu versagen sind.

gez. Rust.

Bürgermeisterei Sieglar

Eing. 20.Juni 1933

Nr. 2228 [2]

Fehlanzeige

Z.d.A.

S[ieglar] 21 / 6 33

Der Bürgermeister

[Paraphe:] Hörsch



[1] Fundstelle: StaT, B 828.

[2] Eingangsstempel.