1933 Juni 22 Der Bürgermeister von Menden an den Landrat i

Der Bürgermeister

des Amtes Menden

Abt. P

Siegburg-Mülldorf, den 22. Juni 1933

An

Herrn Landrat

Siegburg

Landrat zu Siegburg

Eing. 23.JUNI 1933

L. Nr. ... Anl...ii

[Betrifft:] Unterbringung des Gelegenheitsarbeiters Peter Klahm aus Friedrich-Wilhelms-Hütte in Schutzhaft.

Der Gelegenheitsarbeiter Peter K l a h m aus Friedrich-Wilhelms-Hütte war Führer des Kommunistischen Jugendverbandes Deutschlands, Sektion der Kommunistischen Jugendinternationale (Ortsgruppe Friedrich-Wilhelms-Hütte.) Klahm ist bereits am 16.8.1932 durch das Schöffengericht in Siegburg wegen übertretung des § 2 der Verordnung des Reichsministers des Innern vom 18. Juli 1932 bestraft. Am 21 ds. Mts. wurde bei den Eltern des Genannten eine Durchsuchung nach kommunistischem Werbematerial vorgenommen. Nach den vorgefundenen Druckschriften, Lektüren, Aufnahmezetteln für in [!] den K.J.V.D. sowie sonstigem Material ist anzunehmen, dass Klahm sich auch heute noch in der kommunistischen Bewegung betätigt. Dass [!] bei der Durchsuchung vorgefundene Material ist hier sichergestellt. Klahm selbst besucht die Eltern nur mit Tagen und treibt sich die übrige Zeit auf Jahrmärkten umher, vermutlich um Handzettel und sonstiges Werbematerial der KPD oder deren neugebildeten Nebenorganisationen durch Verteilung dem Publikum zugängig[!] zu machen. Die Unterbringung des Klahm in Schutzhaft aufgrund des § 1 der Verordnung zum Schutze von Volk und Staat vom 28. Februar 1933 ist erforderlich und bitte ich dieselbe zu verfügen, damit Klahm, welcher (sich) am kommenden Sonntag gelegentlich der Kirmes in Friedrich-Wilhelms-Hütte zu Hause aufhalten wird, festgenommen wird. Peter Klahm ist am 19.1.1911 in St. Ingbert in der Pfalz geboren. Polizeilich angemeldet ist er für Friedrich-Wilhelms-Hütte, Langenstrasse 56.

[Unterschrift]


iARSK, LSK 2853/2, Bl.12, r. und v.

iiEingangsstempel des Landrates.