1933 Juli 26 Beigeordneter Steinmetz an den Landrat wg. Radios[1]

Der k. Bürgermeister
als Ortspolizeibehörde
[L] II J.No. 2567
Troisdorf, den 26. Juli 1933

An
den Herrn Landrat
Siegburg

Landrat zu Siegburg
Eing. 29 JUL 1933
III L.Nr. 703 Anl. T
[2]

Es ist festgestellt worden, dass ehem. kommunistische Führer im Besitze von auffallend guten und modernen Radioempfangsgeräten sind, vermittelst derer der Empfang auswärtiger Stationen, vor allem aber der Moskauer Sender zu ermöglichen ist. Die Geräte sind so vollkommen, dass die Einschaltung und der Empfang der auswärtigen Sendungen hervorragend ist. So wurde z.B. hier im Zusammenarbeiten mit dem geheimen Nachrichtendienst der NSDAP festgestellt, dass Kommunisten die Deutschen Sendungen aus Moskau (in der Regel von Montags bis Donnerstags von 10 - 11 Uhr abends) aufnehmenund es besteht der Verdacht, dass sie von diesen deutschfeindlichen und die Staatsautorität untergrabenden Hetzmitteilungen in propagandistischer Weise Gebrauch machen. Die hies. Stelle ist dazu übergegangen, die Apparate durch einen Sachverständigen, den Funkwart der NSDAP, durch Anbringung einer Sperre für hohe Wellen, zu denen auch die Moskauer Sender gehören, unbrauchbar zu machen. Hierdurch ist die Einschaltung der Moskauer Sendungen vorerst unmöglich geworden. Im Interesse der Bekämpfung der kommunistischen Propaganda halte ich es für empfehlenswert, die Behörden auf diese Bekämpfungsmassnahmen hinzuweisen.[3]

i.V.
[gez.] Steinmetz
Beigeordneter

Sch.[4]


[1] Fundstelle: ARSK, LAS 2850, Bl.86.

[2] Eingangsstempel des Landrates.

[3] Am Rande angestrichen.

[4] Handzeichen.