1934 Feb 19 Psychiatrische und Nervenklinik Köln: Krankenblatt der M. i

Psychiatrische und Nervenklinik der Universität Köln

Köln-Lindenthal, Lindenburg

[Zusammenfassung:]

Name: M[...]

Beruf: ohne

Beruf des Mannes: Metallarbeiter

geboren: 9.XII.1905

Religion: kath.

Familienstand: verh.

Aufnahme: 19.II.34, No. 169

eingewiesen von Dr. Lauschke

klinische Bezeichnung: Unruhe- und Erregungszustand, Schizophrenie ?

Verlegt: 20.II.34 Bonn

Aufnahme: 20.III.34, No. 255 eingewiesen von Dr. Baumgarth

klinische Bezeichnung: Schizophrenie verlegt: 20.3.34 Galkhausen

Aufnahme: 4.VI.34, No.521 eingewiesen von Dr. Baumgarth

klinische Bezeichnung: s. II.

Verlegt: 4.6.34 Bonn

Aufnahme 19/ II.34 Pat. wurde von Dr. Lauschke wegen manischen Erregungszustandes überwiesen. Befund und Verlauf der Krankheit: siehe Fragebogen ii !

Tr. -

Aufnahme 20/ III.34 Pat. wurde von Dr. Baumgarth wegen Paranoia überwiesen. (gemeingefährlich!)

Angaben des Mannes: Seine Frau stamme aus gesunder Familie, sei früher nie ernstlich krank gewesen. Sie habe in der Schule gut gelernt, sei dann in Stellung bis zu ihrer Verheiratung gewesen. Sie sei immer sehr gut mit dem Leben fertig geworden, habe sich immer sehr leicht aufgeregt. Er Ref. [?] sei ins Konzentrationslager gekommen, deshalb habe sich Pat. übermässig aufgeregt, sei krank geworden. Von hier aus sei sie nach Bonn gebracht worden, von wo er sie vor ungefähr 12 Tagen wieder habe abholen können. Sie sei ganz unauffällig gewesen, sei erst 8 Tage bei ihren Eltern gewesen. Jetzt sei sie in ihre Wohnung zurückgekommen. Sie habe sich da wohl an alles erinnert, sei wieder krank gewesen. Jetzt klage sie sehr über Summen im Kopf, sei erregbar, könne keine Widerspruch vertragen, rede sehr viel, manchmal ganz unverständliches Zeug. Sie sei ganz unberechenbar.

Verlauf und Bericht siehe Bericht an die Anstalt Galkhausen. Urin: wird wegen Sperrung des Unruhigen Saales sofort nach Galkhausen verlegt.

Aufnahme 4/VI. 34 Pat. wurde von Dr. Baumgarth wegen Gemeingefährlichkeit überwiesen.

Kommt unter Spritzeneinwirkung in die Klinik. Muss sehr erregt gewesen sein, da die Feuerwehrleute zerkratzt, zerbissen, voll Blut sind. Wird sofort nach Bonn verlegt, da gerade Transport. Keine Angehörigen dabei, keine zu sprechen. Mann soll von dem Erregungszustand zu mitgenommen sein.

Tr.


iKrankenakte der M., RLK Bonn.

iinicht erhalten.