1934 Feb 20 Psychiatrische und Nervenklinik Köln: Karteikarten der M. i

Psychiatrische und Nervenklinik der Universität Köln

Köln-Lindenthal, Lindenburg

[Eintrag vom 20.2.1034:]

Pat. Bedarf wegen Unruhe und Erregungszuständen zum Schutze ihrer Umgebung unbedingt der Unterbringung in einer geschlossenen Anstalt.

Köln 20. Febr.

Eintrag ohne Datum: Pat. wurde am 19.2.34 in die Klinik gebracht. Angaben von Angehörigen fehlen, da der Mann nach Angaben der Nachbarschaft sich im Konzentrationslager befindet, das einzige Kind in der Kinderklinik ist. Pat. soll schon einige Tage auffällig sein, wurde in einem Geschäft, wo sie Einkäufe machen wollte, aufgegriffen und in die Klinik gebracht. Hier in der Klinik war Pat. äusserst erregt, verwirrt, sprach mit nicht anwesenden Personen, hörte anscheinend auch eine Antwort. War äusserst unruhig, schrie, schlug gegen Türe und Wände, griff die Pflegerinnen an. Nur mit M.-Scop. vorübergehend zur Ruhe zu bringen. Sie grimassierte äusserst stark, griff sich in die Haare, nahm keinerlei Nahrungsmittel zu sich.

Körperliche Untersuchung und Exploration wegen der grossen Aggressivität der Pat. unmöglich.

Eintrag vom 20.3.34: an die Prov. Heil- und Pflegeanstalt Galkhausen

Hiermit verlegen wir Ihnen die Patientin M[...], geb. am 9.12.1905, die vor ungefähr 12 Tagen aus Bonn entlassen worden ist. Pat. soll nach Angaben des Mannes 8 Tage unauffällig gewesen sein, dann wieder viel gesprochen, für nichts Interesse, ängstlich, leicht erregbar. Sie habe über Summen geklagt, das sie immer belästige.

Hier in der Klinik, Aufnahme am 30.3.34, war Pat. ängstlich, hatte manirierte Bewegungen, grimassierte stark, gedankenflüchtig, unlenkbar, war laut und störend. Körperliche Untersuchung musste wegen der Erregbarkeit der Pat. unterbleiben. Nachträgliche Angaben des Mannes: Pat. soll aus gesunder Familie stammen, selbst immer gesund gewesen, immer sehr tätig, habe gut in der Schule gelernt. Ein gesundes Kind. Pat. habe sich immer alles zu Herzen genommen, sei leicht aufgeregt gewesen. Die Krankheit sei durch die Aufregungen seiner Festnehmung gekommen, bis zu der Zeit unauffällig.

Eintrag vom 4.6.34: an die Heil- und Pflegeanstalt Bonn

Hiermit verlegen wir Ihnen die Pat. M[...], geb. 9.12.1905, kath. Pat. wurde uns ii am Tage der Aufnahme von der Polizei wegen Gemeingefährlichkeit eingewiesen, ist sehr erregt gewesen, hat angegriffen (Bericht der Feuerwehrleute, die Bisswunden hatten.). Pat. hatte draussen 2 Spritzen bekommen, stand während der Stunden ihres hiesigen Aufenthaltes noch unter deren Wirkung. Sie wurde letztmalig am 20.3.34 nach Galkhausen verlegt.

Eintrag vom 14.6.34: Es handelte sich um einen Erregungszustand bei einer hier bekannten Schizophrenen. Pat. wurde sofort nach einigen Stunden in die Prov. Heil- und Pflegeanstalt Bonn verlegt.

Heil Hitler!


iSiehe Anm. 203.

iiim Original steht und.