1935 April 19 Der Landrat an den Regierungspräsidenten i

Der Landrat Siegburg, 19.4.[19]35

I. 776 L.

I)

Betrifft: Vertrauensratswahlen.

Verf[ügun]g v[om] 30.3.35- I K 415/35 III spez.9.

ab 20/4 STii

Die Wahlen am 12. und 13. d[es] M[ona]ts sind im Siegkreise ohne Aufsehen, ohne Störung, ohne bemerkenswerte Vorkommnisse und insbesondere ohne jede erkennbare Gegenpropaganda verlaufen.

Die Wahlbeteiligung ist sehr gross gewesen; sie betrug in den meisten Betrieben nahezu 100 %. Es ist m[eines] E[rachtens] hieraus nicht auf eine innere Begeisterung der Belegschaft zu schliessen, nahe liegt vielmehr, dass die Arbeiterschaft restlos deswegen gewählt hat, weil die Wahlenthaltung eine öffentliche Demonstration gegen Staat und DAF. gewesen wäre, die mindestens den Verlust der Arbeitsstätte bedeutet hätte. Rückschlüsse über den Prozentsatz der Wahlbeteiligung halte ich für verfehlt und verweise dazu auf die diesbez[ü]gl[iche] Berichterstattung der Presse insbesondere des Westdeutschen Beobachters.

Durchstrichene Wahlzettel sind anordnungsgemäss als Ja-Stimmen gewertet worden. In Honnef waren unter den Stimmzettel(!) der städtischen Wald-Notstandsarbeiter 109 Stimmzettel, die einheitlich von oben bis unten (X) durchstrichen waren. Man hat sie als Ja-Stimmen (anordnungsgemäss) gezählt; ich bin überzeugt, dass es "Nein-Stimmen" waren und ebenso, dass die Einheitlichkeit in der Abfertigung des Stimmzettels auf einer geheimen - vielleicht kommunistischen - Wahlparole beruht. Gleicherweise ist auch sonst verfahren worden.

In den wichtigsten Betrieben des Kreises sind die Vorschlagslisten mit folgendem Prozentverhältnis gewählt:

Dynamit A.G. Troisdorf

3.597

(Arbeiter) =

66,1

Prozent

Klöcknerwerke

2.242

"

64,6

"

Kammgarnspinnerei Eitorf

736

"

66,6

"

Feldmühle A.G. Lülsdorf

394

"

50,7

"

Boge&Sohn, Eitorf

137

"

27,7

"

Müller&Co, Troisdorf

739

"

60,2

"

Masch-Fabrik Troisdorf

386

"

28,3

"

Firma Elmores in Schladern

234

"

39,74

"

Jacobi in Hennef

155

"

83,9

"

Reuther

150

"

66,7

"

Löhe G.m.b.H. in Hennef

138

"

46,6

"

Didierwerke in N=Dollendorf

257

"

40

"

Vulkan, Oberdollendorf

118

"

44

"



Im übrigen wird m[eines] E[rachtens] zu berücksichtigen sein, dass diese Vertrauensratswahl nicht nur eine politische Seite hat, sondern insbesondere in den kleineren Betrieben auch persönliche Vorurteile p[erge] p[erge] eine gewichtige Rolle spielen. Bei Würdigung aller dieser Umstände wird man im Allgemeinen mit dem Ausgang der Wahl zufrieden sein können.

II) z[u] d[en] A[kten] - 74/3. Hpt.iii

(Anl[age zu] 74/4)iv

[gez.] Buttlar


iFundstelle: ARSK, LSK 2850, Bll.646 f. Entwurf.

iihandschr. Vermerk über Absendung, Kürzel ungewiss.

iiiNamenskürzel für Haupenthal, den Verfasser dieses Entwurfs.

ivhandschr. eingetragen.