1939 Jan 21 "Jude Pins wollte den Staat betrügen" i

Jude Pins wollte den Staat betrügen

Er machte falsche Angaben bei einem Grundstücksverkauf

Der Troisdorfer Polizei gelang es, unsaubere Machenschaften des Juden Pins aus Troisdorf aufzudecken. Durch seine Handlungsweise bei einem Grundstücksverkauf wollte er den Staat betrügen.

Der Jude hatte die Absicht, in das Land seiner Väter auszuwandern. Vorher wollte er jedoch seinen Besitz verkaufen. Er fand auch in der Person des T. jemand, der ihm ein Grundstück abkaufen wollte. Man wurde sich einig. Jetzt aber tat der Jude etwas, was so ganz in seiner Art liegt[,] und leider war ihm der T. ein treuer Helfer: Käufer und Verkäufer gingen hin und machten einen notariellen Akt, in den sie nur die Hälfte des richtigen Kaufpreises einsetzten.

Von dem Juden konnte man wirklich nichts anderes erwarten, dass sich aber T. bereitfand, diese krumme Sache mitzumachen, beweist, dass er nicht wert ist, der Volksgemeinschaft anzugehören.

Beide sollten sich jedoch ihres "Geschäftes" nicht lange erfreuen, denn die Troisdorfer Polizei bekam Wind von der Sache. Beide werden sich demnächst vor dem Richter zu verantworten haben. So wurde durch die Aufmerksamkeit der Polizei verhindert, dass der Staat um Steuern betrogen wurde, ferner wurde verhindert, dass der Jude seine wahrscheinliche Absicht, das verschwiegene Geld über die Grenze zu schmuggeln, durchführte.


iFundstelle: WB 21.01.1939. Den Hinweis auf diesen Artikel verdanke ich Herrn Matthias Dederichs, Troisdorf.