1942 Juni 08 Gestapo Köln: Deportationsbefehl i


Geheime Staatspolizei

Staatspolizeistelle Köln

B.-Nr. IV B 4 – 10/42 g

Bitte in der Antwort vorstehendes

Geschäftszeichen und Datum angeben

Köln, den 8. Juni 1942

Appellhofplatz 22/25

Fernsprecher: Nr. 220651


An den Herrn Landrat

o. V. i. A. -

in Siegburg

Landrat des Siegkreises

Eing. -9.JUNI 1942

L. Nr. ... Anl. ...ii
Eilt iii

Betrifft: Evakuierung von Juden nach dem Osten.
Vorgang: Ohne
Anlagen: 1 Liste

Auf Grund des Erlasses des Reichssicherheitshauptamtes vom 3.6.42 sind u.a. auch die in der beigefügten Liste aufgeführten Juden, welche im dortigen Landkreis wohnen, am 15.6.42iv nach dem Osten zu evakuieren. Ich bitte daher, diese Juden durch die Ortspolizeibehörde am 14.6.42 bis 10.00 Uhr nach Bonn, Jüdisches Gemeinschaftshaus, Kapellenstrassev, transportieren zu lassen. Durch die Reichsvereinigung der Juden in Deutschland sind die in der anliegenden Liste aufgeführten Juden bereits von der bevorstehenden Evakuierung sowie über die Mitnahme von Koffern, Bettzeug, Geld pp. Unterrichtet worden, ohne dass ihnen etwas über den Ort und die Zeit ihrer Gestellung mitgeteilt worden ist.
Ich bitte, dafür Sorge zu tragen, dass die infrage kommenden Juden vollzählig und pünktlich im Jüdischen Gemeinschaftshaus in Bonn eintreffen, damit keine Verzögerungen in der Durchführung des Evakuierungstransportes eintreten.

[Siegelabdruck der Gestapo Köln]

In Vertretung

gez.: Pitz

Beglaubigt:

[gez.] [Unterschrift]

Angestellte.



iHStAD, RW 18/18, Bl. 58 r.


iiEingangsstempel.


iiihandschr. hinzugefügt.


ivhandschr. unterstrichen, am linken Rand ist ein „T“ hinzugefügt.


vd.i. das ehemalige Kloster.