1943 Feb 03 Brief des Bertus Huybregts aus dem Gefängnis i, übersetzung der Ausfertigung

Absender: Huybregds Köln, den 3 Februari 1943

Briefbuch Nr. A 265 Klingelpütz 51

Lieber Daan,

Deinen Brief habe ich erhalten. Ich finde es sehr nett, dass Du mir 'mal geschrieben hast, und ich danke Dir auch herzlich dafür. Mit mir ist hier alles noch beim Alten. Ich bin gesund und guter Dinge und hoffe von Euch im Lagerii das gleiche. Ich danke Dir für Deine Glückwünsche zu Neujahr und wünsche auch Dir alles Gute. Ich kann Dir nicht viel aussergewöhnliches erzählen, denn ein Fussballspiel oder ähnliches gibt es hier nicht. Der eine Tag gleicht hier vollkommen dem nächsten. Am kommenden Montag, den 8.Februar, komme ich vor Gericht. Hoffentlich werde ich nicht allzu sehr bestraftiii. Im nächsten Brief weisst Du dann auch, wievielt ich bekommen habe. Ich weiss im Moment wirklich nicht mehr, was ich schreiben soll, und höre dann auch auf. Ich wünsche Dir alles erdenklich Gute und hoffe, Dich schnell wiederzusehen. Viele herzliche Grüsse von Deinem Freund

Bertusiv

PS. Ich wäre Dir sehr dankbar, wenn Du am Sonntag in der Kirchev für mich beten würdest.

[auf dem Umschlag Adresse:]

Aan den Heer D. Stienen

Lager Caspar

Sieglarerstrasse 117

Oberlar-Troisdorf

[Absender:]

afr. B. Huybregts

Klingelpütz 51

Köln


iFundstelle: HStAD, Gerichte, Rep. 112/25941. Der Brief ist Teil der Prozessakten 30 S Ms 34/42 / 39 - 5/43; er ist nie dem Adressaten zugestellt, sondern den Akten einverleibt worden. Der Brief wurde aus dem Niederländischen übersetzt von Herrn Pascal Kirsch.


iiLager Kaspar, Sieglarer Strasse, s.u.

iiiDas Sondergericht 1 verurteilte am 8.2.1943 Bertus "wegen heimtückischer äusserungen" zu 1 Jahr Gefängnis, wobei die U-Haft angerechnet wurde.

ivBertus war am 7.10.1923 in Ginneken (NL) geboren, zum Zeitpunkt des Briefes also 19 Jahre alt, und unverheiratet.

vDer Hinweis erlaubt die Vermutung, dass die beiden katholisch waren.