1955 Juni 25 Antrag auf Todeserklärung des Johann Götz i

Geschäftsstelle 7 des Amtsgerichts

7 II 46/55.

Siegburg, den 27. Juni 1955

Gegenwärtig:

Justizangestellter Hellmig als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle.

Es erscheint die Frau Wally Götz, geb. Diecke, aus Troisdorf, von Loestr. 29.

Die Persönlichkeit der Erschienenen wurde durch Vorlage des Stammbuches festgestellt.

Die Erschienene erklärt:

Ich stelle hiermit den Antrag auf Todeserklärung meines Mannes Johann Götz, Schmied, geboren am 26. Januar 1899 in Poppelsdorf, Stadtkreis Bonn.

Standesamt der Geburt: Standesamt Bonn, Reg.Nr. 81/99,

Familienstand: verheiratet. Religion: katholisch,

Staatsangehörigkeit: deutsch.

Letzter Wohnort: Troisdorf, Kirchstrasse 1.

Datum der Heirat: 11. Juli 1922 in Troisdorf, Standesamt Troisdorf, Reg.Nr. 46/1922.

Aus unserer Ehe sind 2 Kinder hervorgegangen. Die Tochter ist im Alter von 24 Jahren verstorben, der Sohnii ist bereits volljährig.

Ich stelle nicht den Antrag, Ermittlungen über den Zeitpunkt des Todes anzustellen. Ich beantrage ferner für das Verfahren Gebühren- und Auslagenfreiheit.

Gründe:

Mein Ehemann hat mich am 17. Februar 1932 in Troisdorf verlassen. Die erste Nachricht habe ich von meinem Mann im Jahre 1933 aus Swerdlowsk im Ural erhalten. Die letzte Nachricht erhielt ich Ende des Jahres 1933. Karten meiner Kinder aus dem Jahre 1935 an meinen Mann gerichtet unter der Anschrift „Rote Hilfe Haus in Swerdlowsk, Ural-Gebirge“ sind als unbestellbar zurückgekommen.

Nach einer Mitteilung der Botschaft der Union der Soz. Sowjet-Rep. in Deutschland, Konsular-Abt. in Berlin, Unter den Linden, vom 17.Oktober 1936 konnte der Aufenthalt meines Mannes nicht ermittelt werden. Diese Nachricht und die Nachricht der Deutschen Botschaft in Moskau vom 19. Oktober 1935, sowie 3 Karten meines Mannes aus Russland und die zurückgekommenen Karten meiner Kinder überreiche ich hiermit zu den Akten mit der Bitte um Rückgabe. Weiter überreiche ich 2 Bescheinigungen des DRK Siegburg vom 4.1.1955 und 26.1.1955, wonach mein Mann vermisst ist.

Auf eine Anfrage von mir an eine amtliche Stelle in Köln im Jahre 1945 erhielt ich die Nachricht, dass mein Mann sich in Magadan, Chabarowker Gebiet Dols[...], aufhalten sollte. Anfragen dorthin sind bisher unbeantwortet geblieben. Am 10.5.1954 und am 24.5.1955 habe ich an die Botschaft der UdSSR in Berlin erneute Anfragen nach meinem Mann gehalten, jedoch bis heute keine Nachricht auf beide unter „Einschreiben“ gerichteten Briefe erhalten.

Diese Nichtbeantwortung meiner Anfragen erkläre ich dahin, dass ich bei der NSV von 1938 bis 7. März 1945 tätig gewesen bin und diese Tatsache der Russischen Botschaft bekannt geworden ist.

Ich versichere die Richtigkeit meiner vorstehenden Angaben, insbesondere, dass der letzte polizeilich gemeldete Wohnsitz meines Mannes Troisdorf war und dass er die Deutsche Staatsangehörigkeit besass, an Eides statt.

v.g.u.

[gez.] Fr. Wally Götz geb. Diecke

geschlossen:

[gez.] Hellmig

Justizangestellter

[es folgen weiter handschriftliche Eintragungen der Behörde]


iFundstelle: Sammlung Götz.


iihandschr. unterstrichen, ebenso die folgenden Stellen.