1988 Mai 10 „Dynamit Nobel investiert in Troisdorf“i

17 Millionen Mark werden bereitgestellt — Neuer Aufsichtsrat

Troisdorf. (as) Bei der Dynamit Nobel Aktienges[e]llschaft Troisdorf, einem Unternehmen der Feldmühle Nobel AG, hat sich der Aufsichtsrat neu konstituiert. Die Neubildung des Aufsichtsrates war notwendig geworden, weil die jetzige Dynamit Nobel AG (DN) eine Neugründung ist, auf die nach dem Verkauf der alten Dynamit Nobel AG an die Hüls AG die Arbeitsfelder Sprengmittel und Kunststoff-Formteile zurückübertragen wurden.Dem neuen Aufsichtsrat gehören zwölf Mitglieder an. Die sechs Vertreter der Anteilseigner sind Dr. Heribert Blaschke, Dr. Hartwig Geginat, Dr. Ernst Grosch — sie gehören auch dem Vorstand der Feldmühle Nobel an —, sowie Dr. Willi Heim, Mitglied des Vorstandes der Kali und Salz AG, und Hermann Stübig, Mitglied des Vorstandes der Audi AG.Für die Arbeitnehmerseite wurden auf Antrag des DN-Vorstandes vom Amtsgericht Siegburg durch Beschluss vom 22. April 1988 Hans Lentz, Dr. Hans-Dieter Scharff, Günter Ständer, Otto Tieking von der DN und Karl-Heinz Doludda und Eckehard Linnemann von der IG Chemie als Aufsichtsratmitglieder für die Zeit bis zum Abschluss des laufenden Wahlverfahrens bestellt. Der Aufsichtrat wählte Dr. Heribert Blaschke zu seinem Vorsitzenden und Otto Tieking zum stellvertretenden Vorsitzenden. Dr. Reinhard Ulbrich, DN-Vorstandsmitglied für Personal und Verwaltung, wurde vom Aufsichtrat zum Arbeitsdirektor bestellt.Dem Aufsichtsrat wurde ein umfangreiches Investitionsprogramm zur wettbewerbsmässigen Absicherung und schwerpunktmässigen Förderung der Arbeitsgebiete vorgelegt. Demnach sollen die Investitionen für das Jahr 1988 insgesamt 87 Millionen Mark betragen. Dieser Betrag soll sich insbesondere durch Massnahmen im Zuge der Unternehmenstrennung noch erhöhen. Rund 62 Prozent der 87 Millionen Mark stehen für die Ausweitung von vorhandenen Produktionsanlagen und in für neue Fertigungen zur Verfügung. Der Schwerpunkt liegt dabei bei Kunststoff-Formteilen und Zündmitteln. Für den Ausbau des Standorts Troisdorf werden 17 Millionen Mark bereitgestellt. Mit 13 Millionen Mark soll die spanische Kunst[st]off-Tochtergesellschaft SAIP ausgebaut werden.Wie das Unternehmen mitteilt, betrug der Umsatz im In- und Ausland im ersten Quartal 1988 rund 269 Millionen Mark. Damit wurden sieben Prozent Umsatz mehr erzielt, als die übernommenen Geschäftsbereiche im vergleichbaren Zeitraum des Vorjahres vorzuweisen hatten. Dynamit Nobel beschäftigt in der Bundesrepublik derzeit 5.950 Arbeitnehmer. 350 Arbeitnehmer werden im Ausland beschäftigt.
iFundstelle: Generalanzeiger Bonn/Rhein-Sieg, 10.5.88.