1997 Sep 30 „Dynamit Nobel weiter auf Erfolgskurs“ i

Umsatz überstieg erstmals die Vier-Milliarden-Marke

Von unserem Redakteur Klaus Schmitz

Troisdorf - Nach den Worten von Fritz Lehnen, Vorstandsvorsitzender von Dynamit Nobel, hat sich das Geschäftsjahr 1996/ 97 „nahtlos an die erfreuliche Aufwärtsentwicklung der vergangenen Jahre angeschlossen“. Der Abschluss markiere einen Höhepunkt auf dem Erfolgskurs. „Der Umsatz überstieg erstmals die Vier-Milliarden-Marke“. Insgesamt erhöhte sich der Umsatz um 393 Millionen Mark auf nunmehr 4,1 Milliarden Mark. Damit verbesserte sich das Ergebnis um 15 Millionen auf 206 Millionen Mark.

Der Umsatzzuwachs beruhe vor allem auf internem Wachstum und sei unterstützt worden durch den Produktionsanstieg in der Automobilindustrie, der guten Beschäftigung im Chemie- und Pharmasektor sowie durch Nachfrage aus dem Maschinenbau.

Dagegen sei der strategische Ausbau der Geschäftsfelder Kunststoffe, Spezialitätenchemie und Pigmentchemie durch Unternehmenszukäufe „nur teilweise umsatzwirksam“ gewesen.

Ein überproportional gewachsenes Auslandsgeschäft unterstreiche die fortschreitende Internationalisierung des Dynamit-Nobel-Konzerns, heisst es im Geschäftsbericht. Insgesamt seien 1996/97 im Ausland 2,361 Milliarden Mark umgesetzt worden, 292 Millionen Mark mehr als im Vergleichszeitraum des vorherigen Geschäftsjahrs. Besonders erfreulich sei vor allem das Nordamerika-Geschäft mit einer Umsatzsteigerung von 24 Prozent gewesen.

Bei den Exporten aus Deutschland verzeichnete DN einen Anstieg von acht Prozent auf 1,184 Milliarden Mark. Starke Exportträger seien unter anderem Sprengzünder, Erzeugnisse der Spezialchemie, Lithiumprodukte und Spezialpigmente gewesen.

Zuwächse, wenn auch in unterschiedlichen Höhen, verzeichneten alle Geschäftsfelder: Spezialitätenchemie erwirtschaftete 1163 Millionen Mark (gegenüber 1003 im Geschäftsjahr 1995/96), Kunststoffe 1030 Millionen (918), Sprengmittel 805 Millionen (800), Pigmentchemie 581 Millionen (535) und Hochleistungskeramik 532 Millionen Mark (456).

Investiert wurden - ausschliesslich aus Eigenmitteln - 217 Millionen Mark. Die Aufwendungen für Umweltschutz betrugen 112 Millionen Mark. Der Konzern beschäftigt 15.731 Mitarbeiter (Stand 30. September 1997), das sind 807 mehr als am Stichtag des Vorjahres. In Deutschland erhöhte sich die Zahl der Beschäftigten auf 11.764.

Im neuen Geschäftsjahr werde das Unternehmen die „Strategie des Wachstums durch Innovation und Internationalisierung fortsetzen“, kündigt Vorstandschef Fritz Lehnen an.

iRhein-Sieg-Anzeiger, 1997.