Neumann

Zur Familie Neumann gehörten

  • Otto Neumann *1878

otto neumann

Photo: Bernauer(1938)

  • Betty Neumann * 1873

betty neumann

Photo: Bernauer(1938)

Die Familie Neumann wohnte zunächst in der Hippolytusstrasse 3 (=Haus Sohnrey, heute Fischerplatz), dann ab 1933 in der Nordstr.1 (bis 29.12.1938), dann in der Frankfurter Strasse 58 (bis 29.10.1939), dann in der Hofgartenstr.8. Am 18.6.1941 wurden die Neumanns noch in das "Judenlager" Much verschleppt.

Laut Meldekarte war Frau Neumann "Geschäftsinhaberin", ihr Mann war "Agent". Weiter ist nichts über sie bekannt.

Am 20. Juli 1942 wurden die Neumanns von Much nach Köln-Deutz gebracht und von der Reichsbahn zusammen mit Hunderten weiterer Juden aus dem Rheinland nach Minsk (Weissrussland) deportiert. Dort kamen sie am 24. Juli 1942 frühmorgens am Güterbahnhof an und wurden nur wenige Stunden später in Maly Trostinec an offenen Gruben erschossen; diese befanden sich im Wald von Blagowtschina in der Nähe der ehemaligen Kolchose "Karl Marx". Täter waren SS-Leute unter dem Kommando des SS-Unterscharführers Arlt.

maly

Der Eingang zum Lager Maly Trostinec (1944)

Quellen:

Archiv Bernauer

Stadtarchiv Troisdorf

Archiv des Rhein-Sieg-Kreises

Stadtarchiv Troisdorf: Meldekarte, Adressbücher, Gewerbeakten

US Holocaust Memorial Museum


zurück

© 2007 by nf

established 20.08.2007, revised & updated 18.12.2007

BilderGalerie